Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Daniel Krull - Botschafter der Bundesrepublik Deutschland

18.10.2021 - Artikel

Ich freue mich auf die Herausforderungen in einer mir noch nicht vertrauten Region Afrikas.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Portrait Botschafter Daniel Krull
Botschafter Daniel Krull© Deutsche Botschaft Accra

„Wenn jemand neu nach Ghana kommt und nicht glücklich ist, dann ist daran nicht Ghana schuld“. Diese wunderbare Einsicht wurde mir gleich zu Beginn meiner Zeit als neuer deutscher Botschafter in Ghana mit auf den Weg gegeben. Ich freue mich auf die Herausforderungen in einer mir noch nicht vertrauten Region Afrikas.

Ich hoffe, in den nächsten Wochen und Monaten viele von Ihnen und Ihre Arbeit hier in Ghana näher kennenzulernen. Das Team der Botschaft und ich persönlich sind hier auch für Sie und Ihre Anliegen. Gemeinsam kann es uns gelingen, die bereits sehr engmaschigen Beziehungen zwischen Deutschland und Ghana auf die nächsten Stufen zu heben.

Zum Glück bin ich nicht der einzige Neue an der Deutschen Botschaft Accra. Ich freue mich sehr, Ihnen an dieser Stelle die Kolleginnen vorstellen zu können, die unser Team seit diesem Sommer verstärken:

  • Dr. Friederike Besch hat die Stelle der Regionalärztin von Dr. Englisch übernommen. Wir freuen uns über die lückenlose Nachbesetzung in dieser Zeit besonderer medizinischer Herausforderungen;
  • Franziska Jebens verstärkt das Team für Entwicklungszusammenarbeit;
  • Anna Becker ist aus Lagos nach Accra gekommen und widmet sich der Kulturarbeit und Wissenschaftskooperation und

das Konsulat freut sich über Verstärkung durch Ilsa Schmidt und Pia Suchanek, die aus Berlin zu uns gestoßen sind.

Zum Status der Beziehungen zwischen Deutschland und Ghana möchte ich Sie gerne auf einige aktuelle Aspekte besonders hinweisen. Ghana bleibt für Deutschland ein Premium-partner in Westafrika, im Hinblick auf unsere bilateralen Beziehungen aber auch mit Blick auf Ghanas Rolle in der Region, namentlich aktuell als Vorsitz im ECOWAS, und in den Vereinten Nationen, als zukünftiges nichtständiges Mitglied im Sicherheitsrat.

Ghanas Präsident Akufo-Addo war Ende August zu einem ausgedehnten Besuch in Deutschland anl. des G20-„Compact with Afrika“-Gipfels. Gleichzeitig war er Ehrengast bei den Feierlichkeiten zum 75-jährigen Bestehen Nordrhein-Westfalens und führte zahlreiche Wirtschaftsgespräche. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte in ihrem Gespräch mit dem ghanaischen Staatspräsidenten die Lieferung von weiteren 1,5 Mio. Dosen Astra-Zeneca Impfstoff an. Insgesamt wird Deutschland bis Anfang Oktober voraussichtlich rd. 2,3 Mio. Impfstoffdosen nach Ghana geliefert haben. Mein besonderer Dank gilt hier der Firma DHL, die große Teile der Lieferungen abgewickelt hat.

Gleichzeitig unterstützt die Bundesregierung Ghanas Ambition, eine eigene Impfstoffproduktion aufzubauen, namentlich mit technischer Beratung durch ein Team der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). 

Das Interesse deutscher Unternehmen an Ghana besteht fort. Im Rahmen des „Compact with Africa-Gipfels“ wurden verschiedene, auch großvolumige Investitionsvorhaben deutscher Unternehmen vorgestellt. Erfreut vermerken wir, dass das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Ghana trotz Corona-Pandemie im Jahr 2020 leicht gestiegen ist.

Auf verbesserte Rahmenbedingungen zielen zwei neue Verwaltungspartnerschaften, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit dem Ministry of Trade and Industry (MoTI) verabredet haben. Die Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) und die Ghana Standards Authority (GSA) wollen gemeinsam an der Qualitätssicherung von zementhaltigen Baustoffen in Ghana arbeiten. Das BMWi wird die Ghana International Trade Commission (GITC) dabei beraten, wie unlautere Praktiken im grenzüberschreitenden Handel regulatorisch eingedämmt werden können.

Ein wichtiger Pfeiler der bilateralen Beziehungen mit Ghana bildet die Entwicklungszusammenarbeit. Am 22. September 2021 konnte im Rahmen der jährlichen Regierungsverhandlungen die gemeinsame Marschrichtung für die weitere Zusammenarbeit abgesteckt werden. Das Bundesministerium für Wirtschaftliche Entwicklung BMZ hat
58 Mio. Euro neu zusagen können. Eine Zusage von weiteren ca. 48 Mio. Euro im Energiesektor wurde bei Erfüllung von weiteren Reformschritten bis Jahresende in Aussicht gestellt. Damit setzt Deutschland die Reform- und Investitionspartnerschaft mit Ghana konsequent fort und konzentriert sich dabei weiter auf die Schwerpunkte (1) Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (2) Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Berufsbildung sowie (3) Gute Regierungsführung.

Ich freue mich über die jüngste Ankündigung des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD), seine Präsenz in Ghana ausbauen zu wollen. Dies ist zu allererst eine Anerkennung der hervorragenden Arbeit der amtierenden DAAD-Repräsentantin Lena Leumer und eine gute Nachricht für alle ghanaischen Studierenden und Forschenden, die ihre Kontakte mit deutschen Forschungseinrichtungen ausbauen wollen.

Im Oktober steht ein besonders Jubiläum ins Haus. Das Goethe Institut feiert die Gründung des Kulturinstitutes in Accra vor 60 Jahren. Wir gratulieren und freuen uns auf viele neue Impulse für den Kulturaustausch und eine Fortsetzung der professionellen Spracharbeit.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Krull



nach oben