Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Ghana

31.10.2018 - Artikel

Stand: Oktober 2018

Ländername: Republik Ghana (Republic of Ghana)

Klima: tropisch feuchtheiß

Lage: zwischen 5 Grad West und 1 Grad Ost und zwischen 5 und 12 Grad Nord

Größe: 238.537 qkm

Hauptstadt: Accra (ca. 2,3 Millionen Einwohner; im Großraum Accra und Tema: ca. 4 Millionen Einwohner)

Bevölkerung: rund 29,6 Millionen; verschiedene Ethnien; ca. 2,5 Prozent jährliches Wachstum

Landessprache(n): Amtssprache: Englisch; daneben Akan-Sprachen (u.a. Twi, Fanti, Akuapim, Ashanti und Akyem), Ewe, Ga, Haussa und rund 40 weitere Sprachen und Dialekte

Religionen, Kirchen: Protestantische Kirchen (Presbyterianer, Methodisten, Baptisten, Charismatische Bewegungen, zusammen ca. 46 Prozent), Katholische Kirche (13 Prozent), Islam (18 Prozent), zusätzlich Naturreligionen (5 Prozent)

Nationaltag: 6. März (Unabhängigkeit)

Unabhängigkeit: 6. März 1957

Aufnahme diplomatischer Beziehungen:

  • 24.06.1957 (Bundesrepublik Deutschland)
  • 13.12.1972 (Deutsche Demokratische Republik)

Regierungsform: Präsidialdemokratie (4. Republik ab 07.01.1993)

Staatsoberhaupt und Regierungschef: Präsident Nana Addo Dankwa Akufo-Addo (Amtsantritt: 7. Januar 2017)

Außenministerin: Shirley Ayorkor Botchwey (Amtsantritt Januar 2017)

Parlament: Parliament of Ghana; Einkammerparlament; 275 Sitze; Vorsitzender (Speaker): Prof. Aaron Mike Oquaye; letzte Parlamentswahl im Dezember 2016

Regierungspartei: New Patriotic Party NPP (169 Sitze)

Oppositionspartei: National Democratic Congress NDC (106 Sitze)

Bruttoinlandsprodukt (BIP): rund 47 Milliarden US-Dollar (2017, IWF)

BIP pro Kopf: rund 1.660 US-Dollar (2017, IWF)

Hinweis:
Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Weitere Informationen

Ghana ist Kooperationsland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Nähere Informationen hierzu beim Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung:

nach oben